Sprachförderung & Schule

Fotolia_56711527_S.jpg

Jugendliche

Grundvoraussetzung und Basis einer gelungenen Integration von Flüchtlingen und Zuwanderern ist das Beherrschen der deutschen Sprache. Deshalb legt die Hessische Landesregierung hier einen besonderen Schwerpunkt. Die Hilfen ziehen sich durch verschiedene Programme von den Kursen zur Vermittlung von Sprache und Werten in der Erstaufnahme über die Verstärkung der Sprach- und Integrationsförderung in Kindertagesstätten und Schulen bis hin zu den Sprachangeboten in den Kommunen. Wie umfassend das Förderkonzept des Landes angelegt ist, zeigt schon der folgende Überblick einzelner Maßnahmen:

  • Die Sprachförderung und Vermittlung elementarer Grundkenntnisse erfolgt bereits in den Erstaufnahmeeinrichtungen, um den Flüchtlingen eine erste Orientierung zu Sprache, Leben und Regeln in Deutschland zu geben. Für die Förderung dieser Maßnahme stehen jährlich 1,5 Millionen Euro zur Verfügung.
     
  • Für das Landesprogramm zur Sprachförderung im Kindergartenalter stellt das Land Hessen pro Jahr allein 4,2 Millionen Euro zur Verfügung.
     
  • Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei der Sprachförderung und Bildung natürlich in der Schule. Die Zahl der Intensivklassen für die Sprachförderung an allgemeinen und beruflichen Schulen in Hessen wurde seit Juli 2015 von knapp 300 auf aktuell über 1.300 mehr als vervierfacht. Für die Sprachförderung an allen hessischen Schulen werden derzeit rd. 2.147 Stellen eingesetzt. Im Haushalt 2017 wird die Integration von Flüchtlingen ins hessische Schulsystem mit zusätzlichen 1.100 Stellen noch weiter verstärkt. Zu nennen sind darüber hinaus auch die Vielzahl von Vorlaufkursen und weiteren Deutsch-Fördermaßnahmen an den allgemeinbildenden Schulen und den Schulen für Erwachsene.
     
  • Das Landesprogramm „MitSprache – Deutsch4you“ unterstützt zielgruppengerechte Deutschkurse für die zugewiesenen Flüchtlinge in den Kommunen. Es dient dem frühen Spracherwerb für Asylbewerber und andere Flüchtlinge mit Bleibeperspektive. Zugleich vermittelt es Alltagskultur und gesellschaftliche Werte. Rund 2.500 Teilnehmende wurden 2016 in rund 145 Kursen erreicht (Fördersumme 2016: 1,5 Millionen Euro). Im Rahmen der Fortschreibung des Hessischen Aktionsplans hat das Land Hessen die Mittel für das Jahr 2017 deutlich von 1,5 Mio. Euro auf nun 2,7 Mio. Euro erhöht. Damit kann neben mehr Kursen ab sofort auch kursbegleitende Kinderbetreuung gefördert werden.

Außerdem sind als Anschlussmaßnahmen auch die Angebote der berufsbezogenen Sprachförderung und weitere Hilfen bei der Integration in Ausbildung und Arbeitsmarkt zu nennen.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.