30 Lern- und Leseecken für Integration von Flüchtlingen hessenweit geplant

Leseecke in Flüchtlingsunterkunft Hans-Sachs-Straße in Rüsselsheim mit über 100 Büchern und anderen Medien eröffnet

Fotolia_99091049_M.jpg

Bücher im Regal

In Deutschland werden momentan ca. 325.000 Kinder mit Fluchthintergrund beschult. An vielen Grundschulen gibt es Integrations-, Willkommens- oder Weltklassen. Um die Lehrkräfte in ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen, wurde „Bücher sagen Willkommen an Schulen" ins Leben gerufen.

Initiative „Bücher sagen Willkommen“

Auf Wunsch des Hessischen Kultusministeriums wird die Initiative „Bücher sagen Willkommen“, die im September 2015 von der gemeinnützigen LitCam GmbH, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Frankfurter Buchmesse gegründet wurde, auch auf hessische Schulen ausgeweitet. Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz sagt: „Die Lern- und Leseecken sind ein wirklich toller und überaus wertvoller Beitrag zum Spracherfolg und daraus resultierend auch zum Integrationserfolg der vielen jungen Flüchtlinge in Hessen.“

Rüsselsheim machte heute den Auftakt: In der Flüchtlingsunterkunft Hans-Sachs-Straße eröffnete Jo Dreiseitel, Staatssekretär und Bevollmächtigter für Integration und Antidiskriminierung im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration die neu eingerichtete Lern- und Leseecke gemeinsam mit Oberbürgermeister Burghardt und Bürgermeister Grieser. „Der Erwerb der Sprachkompetenz ist eine wesentliche Schlüsselqualifikation und Voraussetzung für schulischen und beruflichen Erfolg. Mit Lesen und Vorlesen kann man die Kinder wirksam und umfassend fördern“, betonte Jo Dreiseitel. Oberbürgermeister Patrick Burghardt ergänzte: „Geflüchtete in ihrer neuen Heimat willkommen zu heißen und zu begleiten ist ein wichtiger Baustein zur Integration in die Gesellschaft. Der Spracherwerb ist ein zentraler Punkt, damit dies gelingt. Und Literatur bietet hier eine ergänzende Unterstützung an“. Bürgermeister Dennis Grieser sagte: „Literatur ist ein Spiegel der Welt und der Gesellschaft. Ich freue mich daher sehr, dass die Initiative `Bücher sagen Willkommen` Medien für die wichtige Aufgabe der Integration bereit stellt und die Arbeit der Kommunen damit unterstützt."

Auch die Schulleiterinnen der Schillerschule und der Georg-Büchner-Schule waren vor Ort und zeigten sich begeistert von den Möglichkeiten, die die Lern- und Leseecken für den Schulalltag in ihren Integrationsklassen bieten.

Stiftungen unterstützen Lern- und Leseprojekte

Möglich macht dies die Unterstützung der Landesstiftung Miteinander in Hessen sowie weiterer Stiftungen. In Rüsselsheim wird das Projekt von der Robert Bosch Stiftung gefördert, die InteA Klassen an beruflichen Schulen in Frankfurt von der Crespo Foundation.

Karin Plötz, Direktorin des Projektträgers LitCam, freut sich, dass „Bücher sagen Willkommen“ nun auch an Schulen gestartet werden kann: „Wir sehen seit gut 1,5 Jahren, dass `Bücher sagen Willkommen´ in Flüchtlingsunterkünften ein toller Anstoß ist, um Lern- und Leseprojekte zu unterstützen. Die Flüchtlinge erhalten so einen einfachen Zugang zu Selbstlernmaterialien, die Deutschbücher werden in Sprachkursen eingesetzt und Ehrenamtliche können z.B. Vorlesestunden mit Kindern durchführen. Die Weiterführung an hessischen Schulen war uns ein wichtiges Anliegen, da hier nach der Erstversorgung die wichtigsten Grundlagen für die Integration gelegt werden.“

Kontakt Pressevertreter
Pressesprecherin: Esther Walter
Telefon: +49 611 817 3408
Fax: +49 611 8908 4666
E-Mail: esther.walter@hsm.hessen.de

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
Dostojewskistraße 4
65187 Wiesbaden

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.